Frucht (C. mas)

Aus DirndlWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Steinkern

Steinkerne

Dirndlfrüchte haben einen relativ großen, zweisamigen glatten Steinkern. Von der Basis zur Spitze ziehen 3 helle, kaum erhabene hellere Streifen, die bei den einzelnen Sorten/Herkünften unterschiedlich lang ausfallen.

Qualitätskontrolle
Kernbohren

Aus den Steinkerne werden auch Ketten, Rosenkränze und andere Schmuckgegenstände hergestellt. Der bekannteste Hersteller von Dirndl-Schmuck ist Bertl Groiss. In seiner Werkstätte werden die Steinkerne noch einzeln und von Hand bearbeitet.







Oeconomische Encyclopädie (1773 - 1858)

Die Früchte sind, gedachter Maßen, zwar schon im August reif, sie sind aber in diesem Monathe noch immer an den Bäumen, von welchen man sie von selbst abfallen lässet, wenn sie eßbar seyn sollen. Sie vermehren aber, auf dem Nach=Tische mit anderm Obste aufgetragen, eigentlich nur die Reihe, sonderlich im August, da sie das Ansehen zwischen den andern Früchten, wegen ihrer rothen Farbe, sehr erheben. Uebrigens können sie, in Ansehung des Geschmackes, andern Früchten gar nicht gleich geschätzet werden. Man ißt sie doch aber auch zuweilen, weil man die Veränderung in Speisen gern sucht, obschon der Wechsel oft nicht der beste ist. Sie sind abstringirend und stopfend, daher sie im Durchlauf sehr dienen, <46, 196> wiewohl sie den Magen leicht beschweren; daher schreibt Bapt. Fiera von ihnen:

Corna nocent stomacho bruma malegrata rigente:

Si tuus illa voret venter, auarus erit.[1]

Quellen:

  1. Krünitz, Johann Georg: Oeconomischen Encyclopädie oder Allgemeines System der Staats= Stadt= Haus= u. Landwirthschaft, in alphabetischer Ordnung.1773 - 1858.
Meine Werkzeuge
Dirndltaler Wissensbasis